Give kids the world „Where happiness inspires hope“

In dem letzten Jahr habe ich viel dazugelernt. Gelernt, was es bedeutet, einfach nur dankbar zu sein.
Ich bin dankbar, dass ich eine Familie habe, die mich unterstützt. Ich habe Freunde, die für mich da sind, wenn es mir nicht gut geht. Außerdem bin ich dankbar, dass ich ein Dach über dem Kopf habe. Aber vor allem bin ich dankbar, dass ich gesund bin.

Das Ganze ist mir letztes Jahr im Sommer bewusst geworden, als ich für 3,5 Wochen in die USA nach Florida/Orlando flog, um freiwillig bei einer Organisation namens „Give Kids the world“ (GKTW) zu arbeiten.
Ich arbeitete dort täglich mit Kindern zusammen, für die ein „normales“ Leben folgendermaßen aussieht:
1. Tägliche Medikamenteneinnahme
2. Tägliche/s Schmerzen/Unwohlsein
3. Tägliche Arztbesuche und darauf hoffen, dass es wieder bergauf geht
4. Operationen/unangenehme Untersuchungen
5. Behandlungen /Chemo
6. Die meiste Zeit im Jahr im Krankenhaus verbringen

Als ich von der Organisation GKTW von Freunden in Amerika erfuhr, war mir zwar klar worum es ging, aber dass es meine Lebenseinstellung und Denkweise derart veränderte, hätte ich nicht gedacht:
GKTW ist eine Non-Profit-Organisation, welche die Wünsche der Kinder mit einer lebensbedrohlichen Krankheit und ihren Familien erfüllen. Die Familien erleben für 5 Tage einen außergewöhnlichen, kostenlosen, unvergesslichen, fröhlichen, lustigen und vor allem einen magischen Aufenthalt im Village von GKTW. Für über 140.000 Kindern gingen die Wünsche bei GKTW in Erfüllung.
Alle die bei GKTW freiwillig arbeiten werden als „Angels“ bezeichnet. Und das sind sie in der Tat. Engel, die Kinder mit einer lebensbedrohlichen Krankheit auf magische Art und Weise glücklich machen. Und ich durfte für 3,5 Wochen Teil der „Angels“ sein.
Ich arbeitete dort jeden Tag in unterschiedlichen Bereichen und es war eine unglaublich tolle Erfahrung, die ich niemals vergessen werde.
In dem Village feiert man beispielsweise jede Woche einmal Weihnachten und einmal Halloween. Mir wurde erklärt, dass die Kinder zum Teil Weihnachten bzw. Halloween in ihrem Leben bisher nicht feiern konnten, da sie die meiste Zeit in Krankenhäusern verbringen mussten. Und weil GKTW Kinderwünsche erfüllt, wird im Village jede Woche Weihnachten und Halloween gefeiert und zwar das ganze Jahr über. Da aber nicht alle Familien Weihnachten feiern, wird dieser Tag als „Winterwonderland“ bezeichnet. Auch Santa Claus ist an diesem Tag bei GKTW zu Besuch und sitzt auf seiner großen Couch und wartet darauf, dass die Kinder ihn besuchen und sich mit ihm fotografieren lassen. An diesem Tag war ich als Elfe zugeteilt und war dafür zuständig, die Kinder und ihre Familien zu Santa durchzulassen. Es war schön, die strahlenden Gesichter der Kinder zu sehen, die es kaum erwarten konnten, auf dem Schoß von Santa zu sitzen. Ja, ich hatte sogar eine Träne im Auge und vielleicht sogar zwei. Aber es waren Freudentränen. Kinder glücklich zu sehen, die es in ihrem Leben nicht einfach haben, ist ein unbeschreiblich schöner Moment.
Auch an Halloween wurde das Village in ein Gruselort verwandelt. Mit viel Liebe zum Detail wird das Village von den „Angels“ jede Woche umdekoriert.
Vor jedem Event gibt es für die „Angels“ sozusagen ein „Briefing“. Es wird besprochen, wie man sich zu verhalten hat und was das Ziel ist. Nämlich Kinder glücklich zu machen. Für die „Angels“ untersagt, mit den Kindern oder Familienangehörigen über die Krankheit zu sprechen. Schließlich sollen diese 5 Tage für die Kinder und Familien unvergesslich, lustig und fröhlich in Erinnerung bleiben. Denn die Kinder und Familienangehörigen sollen für zumindest 5 Tage einfach nur glücklich sein, ohne an die Krankheit, Ärzte oder OP´s zu denken. Aus diesem Grund ist es die Hauptaufgabe als „Angel“, selbst glücklich zu sein und den Kindern ein lächeln ins Gesicht zu zaubern. „Where happieness inspires hope“. Natürlich kann es vorkommen, dass die Eltern oder Kinder selbst auf einen zukommen und davon erzählen. Als „Angel“ ist es einem selbst überlassen, ob man zuhört oder ob man der Person sagt, dass man darüber nicht sprechen möchte.

Wo verbringen eigentlich die Kinder mit ihrer Familie die 5 Tage bei GKTW?

Das Village bei GKTW ist in der Tat wie ein kleines Dorf aufgebaut. Es gibt kleine Straßen mit bunten Häusern für die Familien, ein Spielplatz, eine kleine Kapelle, eine Eisdiele, Springbrunnen, und vieles mehr.
Die Häuser sind außerdem behindertengerecht gebaut und sehen von außen, durch das Aussehen und die bunten Farben, fantasievoll aus. Von innen sehen die Häuser zum Wohlfühlen aus. Die Familien brauchen sich in dieser Zeit um nichts kümmern und werden von den Angels 5 Tage lang verwöhnt und natürlich täglich überrascht. Und tatsächlich gibt es für die Kinder täglich Überraschungen. Zum Beispiel stehen in den Häusern jeden Tag kleine Geschenke für das kranke Kind auf dem Tisch bereit. Wenn die Kinder also nach einem aufregenden Tag abends das Haus betreten, erwartet sie eine kleine Überraschung.

Neben den Wünschen die erfüllt werden, steht jedem kranken Kind und seiner Familie freier Eintritt in das Walt Disney World in Orlando zu. Neben Disney World kooperiert GKTW mit vielen weiteren Sponsoren wie beispielsweise „Seaworld“, „Coca Cola“, „Walmart“, „American Airlines“ uvm.

Nach 3,5 Wochen bei GKTW ist mir bewusst geworden, wie banal es doch eigentlich ist, wie klein/groß die Nase ist, wie dick/dünn der Bauch oder die Beine sind oder wie man am schnellsten das Idealgewicht erreicht. Viel wichtiger ist doch zu wissen, dass man gesund ist.

Ich bin unglaublich dankbar, dass ich diese Erfahrung bei GKTW machen durfte und das Leben nun anders betrachte.
Thank you „Give kids the world“!

 

Leave a Reply