Kuala Lumpur: Petronas Towers, Chinatown & Street Food

By 16. September 2015Lifestyle

6 Wochen mit dem Rucksack quer durch Malaysia – so abenteuerlich verbringe ich meinen Sommer dieses Jahr! Die nächsten Wochen berichte ich euch hautnah über alles, was ich auf meiner Backpacking-Tour durch die malaiische Halbinsel erlebe!

First Stop: Kuala Lumpur

Nach einem schier endlosen zwölf-Stunden-Flug setzen wir endlich auf der Landebahn in Kuala Lumpur auf. Mein lang ersehntes Abenteuer kann also endlich beginnen! Rucksack auf und rein ins kunterbunte Getümmel der Hauptstadt Malaysias. Als ich das Flughafengebäude verlasse, pralle ich gegen eine imaginäre Wand aus extrem schwüler Hitze. Obwohl mein Backpack nicht einmal zehn Kilogramm wiegt, komme ich durch das tropische Klima und der dort herrschenden fast 85% Luftfeuchtigkeit ganz schön ins Schwitzen. Durian-Geruch – oder sagen wir eher Durian-Gestank (der Name „Stinkefrucht“ kommt schließlich nicht von ungefähr) – liegt in der Luft.

Jalan Alor – Streetfood

Der Hunger treibt mich ziemlich schnell in die berühmte Essensmeile Jalan Alor, in der sich gefühlt hunderte kleine Straßenrestaurants aneinander reihen. Wer hier großen Luxus erwartet, ist fehl am Platz. Aber: Nach eigener Erfahrung kann ich behaupten, dass das Essen dort unglaublich lecker ist, viel besser als in den meisten „richtigen“ Restaurants. Ich lasse mich also in einen der gelben Plastikstühle des Straßenstandes Beh Brothers sinken, entscheide mich für eine bunte Auswahl an Dim Sum – meist kleinere, gedämpfte Gerichte – und traue mich schließlich sogar an gekochte Hühnerfüße ran. Wenn ich schon mal in Asien bin, möchte ich auch so viel wie möglich probieren. Fazit: Dim Sum (besonders mit süßer, roter Bohnenpaste gefüllt) wird definitiv zu einem meiner Lieblingsgerichte, auf Hühnerfüße kann ich gut und gerne verzichten.

Chinatown

Nach einer Jetlag-geprägten, nicht wirklich vorhandenen Nacht mache ich mich auf ins nahe gelegene Chinatown und besichtige einen buddhistischen und einen hinduistischen Tempel – wirklich beeindruckend! Um die Tempel betreten zu dürfen, muss ich meine Schuhe am Eingang stehen lassen und Beine und Schultern bedecken: Sofort bekomme ich einen bunten Sarong für meinen Tempelbesuch überreicht. Abends ist ganz Chinatown mit den typischen roten Lampions geschmückt – leider wird dort auch sehr viel touristischer Krempel verkauft, was ich persönlich sehr, sehr schade finde.

Sundowner über den Dächern Kuala Lumpurs

Ausklingen lasse ich den Tag in der Luna Bar auf der Dachterrasse des Pacific Regency Hotels bei einem leckeren Cocktail mit atemberaubendem Blick auf die Petronas Towers – diese sind übrigens die höchsten Zwillingstürme der Welt.

  Weiter geht’s mit einem spannenden Tagesausflug zu den Batu Caves, die etwas außerhalb der Stadt liegen. Mehr dazu erfahrt ihr im nächsten Artikel!

Leave a Reply