Melaka – Kolonialstadt mit Charme oder kitschiger Massentourismus?

By 7. Oktober 2015Lifestyle

6 Wochen mit dem Rucksack quer durch Malaysia – so abenteuerlich verbringe ich meinen Sommer dieses Jahr! Die nächsten Wochen berichte ich euch hautnah über alles, was ich auf meiner Backpacking-Tour durch die malaiische Halbinsel erlebe!

Melaka, Malacca (englisch), oder Malakka (malaiisch) – gemeint ist das charmante Städtchen an der Westküste Malaysias, dessen Chinatown seit 2008 zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Jedes Wochenende strömen Unmengen an Touristen in die Stadt, um auf dem berühmten (leider auch sehr kommerziellen) Jonker’s Walk Night Market zu flanieren, asiatische Köstlichkeiten zu schlemmen und Souvenirs für die Daheimgebliebenen zu kaufen.

Alles, was ich bisher über Melaka gehört habe, war äußerst positiv und jeder war schlichtweg begeistert von dem gemütlichen Kolonialstädtchen. Vielleicht waren genau diese hohen Erwartungen meinerseits das Problem – denn ich war leider ein ziemlich enttäuscht von Melaka.

Kolonialerbe oder Kitsch?

Blinkende, mit Hello Kitty- und Frozen-Motiven verzierte Rikschas, in denen überwiegend asiatische Touristen mit 80er-Jahre Hits beschallt werden, kitschige Souvenirs in allen erdenklichen Erscheinungen und sogar ein Hard Rock Cafe? Mit kolonialem Charme hat das nun wirklich nichts mehr zu tun.

Ein paar Anhaltspunkte der reichen kolonialen Vergangenheit Melakas finde ich schließlich doch noch: Das ganz in Pink angestrichene Stadthuys, welches als das älteste dänische Gebäude im asiatischen Raum gilt und die 1511 von den Portugiesen erbaute Festung Porta de Santiago und 1521 errichtete St. Paul’s Church.

Wovon ich wirklich begeistert war, war meine Unterkunft, das River View Guesthouse: Ein gemütliches Gästehaus in einem historischen Gebäude, direkt am Melaka River gelegen. Auch das Essen hat mich sowohl auf dem Night Market, als auch im indischen Restaurant Selvam überzeugt. Hier wird das Essen ganz klassisch auf Bananenblättern serviert und kostet umgerechnet schlappe 1,50 € pro Mahlzeit inklusive Getränk.

Weiter geht’s mit einem Abstecher in die kühlen Cameron Highlands, wo die grünen Teeplantagen schon auf mich warten…

[singlepic id=305 w= h= float=center]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply